StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Topseiten
Einmal am Tag für das Forum voten ♥
Animexx Topsites
Partner
Underworld AcademyReturn of Love RPGThe Hunger Games - We are backNew EraJanus' MansionFairy PieceShingeki no Kyoijin RPGTogameru Kage - Write your own StorySailor Moon RPG Forum - Another StoryBlack Heaven - Wo Licht ist, ist auch Schatten.Inuyasha Whole New WorldThe Iron LegacySchool Life InternatEternity of IzyaDragonball Z - Rise to the TopIdon - A World led into Chaos and DestructionShadow Hospitalfree forum
Die neuesten Themen
» Eine Geschichte von Vater und Tochter
Sa Jul 09, 2016 12:44 am von Tennō Asgar

» Yolo-Chikane
Di Jan 12, 2016 10:39 pm von Senju Azumi

» RPGZone.de
Mi Mai 27, 2015 12:40 am von Gast

» Aeda no Sekai wünscht frohe Ostern!
Sa Apr 04, 2015 8:28 pm von Gast

» Bestiae Sumus
Do Apr 02, 2015 2:43 am von Gast

» Illusion [Anfrage]
Do März 26, 2015 2:45 pm von Gast

» Bewerbung q_q
Mo März 02, 2015 11:44 pm von Senju Azumi

» Untold Stories
Do Feb 12, 2015 10:46 pm von Gast

» Tokyo Souls
Mo Feb 09, 2015 7:59 pm von Gast

Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 18 Benutzern am Fr Okt 24, 2014 8:34 pm
Charakterübersicht
Sunagakure
Kage
Ansatsu-Sha
Jônin
Tokubetsu-Jônin
Chûnin
Genin
Zivilist
1
2
1
0
4
1
1
Kirigakure
Kage
Oinin
Jônin
Tokubetsu-Jônin
Chûnin
Genin
Zivilist
1
2
3
1
1
3
1
Tetsu
Daimyô
Beraterstab
General
Truppenführer
Soldat
Anwärter
Zivilist

Abt
Weiser
Sôhei
Novize
1
2
1
0
0
0
1

0
0
0
1
Freigeister
Unabhängiger
Missingnin
Nukenin
Zivilist
Rônin
Ex-Sôhei
2
0
3
0
0
1

Austausch | 
 

 Shironas Privaträume

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Senju Azumi
[Admin] Young Blood
[Admin] Young Blood
avatar

Anzahl der Beiträge : 935
Anmeldedatum : 15.10.13
Alter : 22

Kurzinformationen
Alter: 17 Jahre
Besonderheiten: Mokuton || Sensor || Grüne Haare
Größe: 1,56 Meter

BeitragThema: Shironas Privaträume   Mo Feb 17, 2014 8:47 pm


Shironas Privaträume


Eigentlich ein großer Raum, geteilt durch eine halbe Wand und Schiebetüren, die bei bedarf die Räume teilen. Sie sind recht gemütlich ausgestattet, das eine als Schlafzimmer, das andere als Zimmer, in dem man auch private Gäste empfangen könnte, Wohnzimmer, Platz zur Entspannung oder wie man es auch nennen mag. Direkt an ihrem Schlafzimmer befindet sich eines der Bäder des Hauses, doch das gehört allein der Hausherrin.


_________________
Sprechen Handeln Denken

Forget Regret, or life is yours to miss.

Goose:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://newdivide.forumieren.com
Hōzuki Katsutoshi
Nukenin
Nukenin
avatar

Anzahl der Beiträge : 109
Anmeldedatum : 05.02.14
Alter : 23

Kurzinformationen
Alter: 32
Besonderheiten:
Größe: 191cm

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Mi Feb 19, 2014 12:35 am

Die Reise auf den Rücken der Pferde war recht angenehm, auch wenn Katsutoshi, selbst nach dieser langen Zeit, noch nicht ganz an diese Art der Reise gewöhnt war. Die Vorzüge, die primär den Zeitfaktor beeinhalteten, waren jedoch nicht von der Hand zu weisen. Shirona schien Pferde zu mögen, für ihn war es also unumgänglich gewesen, irgendwann den Umgang mit diesen Tieren zu erlernen, und auch wenn er noch nicht unglaublich gut darin war, gab er sich doch Mühe und versuchte seiner Partnerin nicht zu viele Schwierigkeiten bei der Reise zu bereiten. Gegen Abend kamen die beiden schließlich an dem Anwesen der Weißhaarigen an, einem kleinen Dorf gleich, in dem Zivilisten Unterschlupf suchten und auf Behandlung hofften. Der erste Weg führte die beiden natürlich zu den Ställen, auf dem Weg dahin wurden die beiden von einem Boten begleitet, der kurz erklärte das in der Zwischenzeit keine nennenswerte Ereignisse gab. Danach wurden die beiden alleine gelassen, Katsutoshi führte seinen Hengst ruhig in seinen Bereich des Stalls, löste dort die Gurte und Taschen und nahm ihm diesen Balast ab. Anschließend lehnte er sich an den Ausgang der Ställe, verschränkte die Arme und wartete auf die Weißhaarige, ehe die beiden weitergingen und  das Hauptgebäude betraten, sich dort ihren Weg bahnten, und schließlich die Privaträume der jungen Frau betraten.

" Endlich Ruhe. " murmelte Katsutoshi und streckte sich, ehe er seinen Mantel abstreifte und auch die Weste, die er darunter trug auszog. Der Blonde nahm auf einer Couch platz, die in einem Teil des Zimmers stand, abgetrennt durch Schiebetüren. Ein kurzes Gähnen wich dem Husten, das ihn nun schon lange begleitete, das schwarze Blut das die Innenfläche seiner linken Hand bedeckte. Untersuchungen, die Shirona durchgeführt hatte, hatten ergeben das es sich um deutlich schnellere Blutkörperchen handelte, die die Roten vollkommen ersetzt hatten. Katsutoshi krümmte sich, es schmerzte, doch immerhin war er nun hier, und nicht irgendwo im nirgendwo. Es dauerte einige Minuten, eher der Anfall aufgehört hatte, und Katsutoshi das Blut von seinen Händen wischte, dabei tief durchatmete und innerlich immer wieder wiederholte das er hier nicht die Kontrolle verlieren konnte. " Komm her. " flüsterte er genau so laut, das sie es gerade so verstehen konnte. Er brauchte ihre Nähe jetzt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yukijiro Shirona
[NPC] Pure White
avatar

Anzahl der Beiträge : 40
Anmeldedatum : 11.02.14
Alter : 22

Kurzinformationen
Alter: 31 Jahre
Besonderheiten: Albinismus
Größe: 1,71 Meter

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Mi Feb 19, 2014 12:56 am

Die Reise verlief vergleichsweise ereignislos, sodass Shirona sich entspannen konnte, die Landschaft genoss und die meiste Zeit schlichtweg schweigend verbrachte. Wenn sie ersteinmal in ihrem Anwesen waren, würden sie noch mehr als genug reden können und sich auch auf den neusten Stand bringen, was die Tätigkeiten des jeweils anderen anging, dort, wo sie keiner belauschen können würde. Es dauerte eine Weile, aber wie vorgesehen kamen sie in der Abenddämmerung am Anwesen an, hatten also noch Zeit, sich zu erholen, bevor sie der nächste Tag womöglich wieder jagen konnte.
Ohne große Umwege führten sie ihre Pferde zu den Ställen, versorgten die Tiere, um sie wieder allein zu lassen. Wie immer erkundigte die Weißhaarige sich penibel nach dem Wohlbefinden ihrer Zuchttiere und auch danach, ob es Verkäufe oder andere Aktivitäten gegeben hatte. Sie liebte diese Tiere - war wohl das Erbe ihrer Mutter - und sie waren nicht zuletzt eine ihrer Lebensgrundlagen und eben darum waren diese Auskünfte auch so ungemein wichtig für sie. Als Perfektionistin und angehender Kontrollfreak, was ihr Leben betraf, war sie stets und ständig darauf aus, nichts zu verpassen, was um sie herum geschah und was ihr Leben beeinflussen würde. Völlig gleich ob das Katsutoshi oder Pferde betraf.
Nach recht kurzem Aufenthalt dort schaffte der Blonde es letztendlich aber doch, ihre Aufmerksamkeit zu ergattern, sodass sie gemeinsam in Richtung des Haupthauses gingen, um sich in die privaten Räume der Hausherrin zurück zu ziehen. Kein Ort auf der Welt war sicherer für sie und das merkte man ihr an, wenn sie diese Räume betrat. Es wirkte beinahe, als würde Spannung aus ihrem Körper weichen, sobald sie alle Fûin auf ihre Unversehrheit überprüft hatte. Dem ging sie auch gerade nach, als ihr Partner abermals in einen Anfall seines ungesunden Hustens ausartete. Kurz musterte sie ihn wehleidig, denn er schien länger nicht aufzuhören, unterdrückte aber auch den Drang, sofort an seine Seite zu eilen. Zuerst wollte sie aus diesen Klamotten heraus, zog sich die Jacke von den Schultern und verschwand kurz hinter der Schiebetür, um in einem ihrer leichten, weißen Kleider zurück zu kehren.
Katsutoshi hustete noch immer, schien sich aber gerade dem Ende dieser Attacke zu nähern, sodass sie einige Bücher in eines der Regale einordnete und ihn ansah, als er fertig war. Seine Stimme war belegt, kratzig, leise, doch sie verstand, was er wollte, ließ stehen und liegen, was sie in der Hand hatte und ging zu ihm. Reflexartig suchte ihre Hand seine, griff danach und hielt sie fest, während der zierliche Körper seinen Platz direkt neben dem Hôzuki auf der Couch fand. "Sind die Schmerzen schlimm? Soll ich sie dir nehmen?", fragte sie, zog die Stirn besorgt leicht in Falten und musterte den wichtigsten Menschen in ihrem Leben intensiv, um ihn zu einer ehrlichen Antwort zu bringen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Hōzuki Katsutoshi
Nukenin
Nukenin
avatar

Anzahl der Beiträge : 109
Anmeldedatum : 05.02.14
Alter : 23

Kurzinformationen
Alter: 32
Besonderheiten:
Größe: 191cm

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Mi Feb 19, 2014 1:57 am

Katsutoshi drückte die Hand der Weißhaarigen und ließ ein Lächeln auf seinen Lippen zu. " Wenn du es schaffst, ohne mich umzubringen, ja. " Er drehte seinen Kopf zu ihr und sah sie an, sein Gesicht war zwar schmerzerfüllt, zeigte jedoch auch, das er sich nicht so schnell unterkriegen ließ. Ihrer vollen Frage wich er dennoch aus, er brauchte nichts zu sagen damit Shirona merkte ob er Schmerzen hatte oder nicht. Katsutoshi atmete tief durch, er wusste genau das sie ihm diese Schmerzen, dieses Unheil sofort nehmen würde, wenn sie könnte, doch so schnell würde er dieses Blut wohl nicht loswerden. Selbst eine Transplantation seines gesamten Blutes würde nicht helfen, zumindest hat er es so erklärt bekommen. Sein Körper würde das neue Blut noch stärker abstoßen, als es so schon der Fall war. Jede Zelle seines Körpers hatte sich an den schnellen Stoffwechsel gewöhnt, normale rote Blutkörperchen würde einfach nicht mithalten können und seinen Körper noch mehr zerstören, als er es schon war. Seufztend lehnte er sich an der Weißhaarigen an, kuschelte sich beinahe bei ihr ein. Hier konnte er das machen, er musste nicht stark sein für irgendwen. " Ich bin froh das wir hier sind. Es ist ruhig, und wir sind ungesehen. " Seine Lippen suchten kurz den Weg zu ihren, waren aber auch ebenso schnell wieder gelöst. " Was hast du die letzten Tage so getrieben nachdem ich losgereist bin? " Er schob Shirona ein wenig bei Seite, lag sich dann so hin, sodass sein Kopf auf ihrem Schoß ruhte, er hoch in ihr Gesicht sehen konnte. Er schloss nur kurz die Augen und atmete tief durch, ehe er wieder zu Shirona hoch sah.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yukijiro Shirona
[NPC] Pure White
avatar

Anzahl der Beiträge : 40
Anmeldedatum : 11.02.14
Alter : 22

Kurzinformationen
Alter: 31 Jahre
Besonderheiten: Albinismus
Größe: 1,71 Meter

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Mi Feb 19, 2014 2:16 am

Shirona presste ihre Lippen zu einem schmalen Strich zusammen. Er hatte Schmerzen, starke Schmerzen, das konnte sie an seinem Gesicht sehen und nachvollziehen, seitdem sie wusste, was ihn quälte. Dennoch war es keine Hilfe, immer wieder an die erniedrigende Tatsache erinnert zu werden, dass sie ihm nicht helfen konnte, dass er aufgrund ihrer Unfähigkeit leiden musste und vermutlich sein Körper irgendwann daran zu Grunde gehen würde. Sicher, es war immer noch die Schuld der Leute, die ihm dieses Zeug überhaupt erst eingeflößt hatten, aber sie fühlte sich so schrecklich hilflos. Zeigen tat sie das kaum, aber vermutete, dass er es wusste oder eben als übergroße Sorge interpretierte. "Du weißt, dass ich sie lindern kann, auch... wenn ich es nicht ändern kann. Noch nicht." In diesem Punkt hörte sich die Stimme der Yukijiro beinahe etwas verbissen und trotzig an.
Tief durchtamend strich sie mit ihrer freien Hand kurz über seinen Arm, bevor er sie bei ihr anlehnte. Kurz lehnte sie ihren Kopf an seinen, genoss die Nähe, während er seine Worte loswurde. "Das bin ich auch", gab sie leise zu. Die Zeit, die sie wirklich so zu zweit verbrachten, war seltsam begrenzt, dadurch, dass sie regelmäßig ihren Zielen nachgingen und dabei teils geschiedene Wege verfolgten. Es war nicht so, dass sie nicht jeden Tag frei haben könnten, wenn sie wollten, aber davon konnte man weder leben, geschweige denn etwas in der Welt verändern. Der kurze Kuss ließ die Weißhaarige seufzen, sich die Haare über die linke Schulter legen und sich widerstandslos beiseite schieben.
Als sein Kopf auf ihren vom Kleid halb bedeckten Beinen zum liegen kam, legte sie eine Hand an seine Schädeldecke, um durch sein Haar zu streichen, während die andere auf seiner Brust zum Liegen kam. Nur kurz musste sie sich konzentrieren, bevor ihre Hand in mintgrünem Chakra aufleuchtete und sie versuchte, seine Schmerzen zu lindern, auch wenn sie ihn davo nicht heilen konnte. "Ich hatte hier einiges zu regeln, war in den Ruinen des alten Feuertempels, bevor ich nach Konohagakure ging, um dich dort zu treffen. Nichts spektakuläres, die meiste Zeit war ich allein." Die ganze Zeit über heilte sie ihn weiter, ohne mit dem Reden zu stocken. Mit einem leichten Lächeln auf den Lippen erwiderte sie letztendlich auch den Blick Katsutoshis. "Und wie viele Frauen hast du verführt, hum?"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Hōzuki Katsutoshi
Nukenin
Nukenin
avatar

Anzahl der Beiträge : 109
Anmeldedatum : 05.02.14
Alter : 23

Kurzinformationen
Alter: 32
Besonderheiten:
Größe: 191cm

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Mi Feb 19, 2014 3:05 am

Katsutoshi musste kurz nachdenken. " Wenn ich die Kyuubijinchuriki mitzähle? " Er streckte ihr die Zunge entgegen und spürte das angenehme Kribbeln ihres Chakras und dessen Auswirkungen. Shironas herausragendes Medizinwissen war ein Segen, sie wusste genau die Schmerzen zu lindern, was immerhin ein guter Anfang war. Immer wieder landete er, oder eine Blutprobe von ihm, auf dem Labortisch. Shirona würde es nicht zugeben wollen, aber Katsutoshi wusste genau wie sehr sie sich um ihn sorgte, sie versuchte eine Lösung für sein Problem zu finden, und alleine dafür war er ihr bereits sehr dankbar. " Keine. Alle haben sie zu große Brüste, es scheint fast als wäre das Aussehen der Frauen, denen ich begegne, bestimmt von einer Person außerhalb, als wäre es populär einen großen Vorbau zu haben. " witzelte er herum, ehe er die Augen wieder für einen Moment schloss. Es kam kein Danke aus seinem Mund für die Heilung, er hatte lange aufgehört sich zu bedanken, er wäre wohl den Tag damit beschäftigt. Er hoffte einfach das Shirona bemerkte, das er ihr sehr dankbar war, er zeigte es nur anders. " Nachdem ich in Kaze no Kuni war um mich dort umzuhören bin ich wie verabredet gen Hi no Kuni aufgebrochen. Auf der Reise gab es keinen Zwischenfall, außer dem Treffen auf die Jinchuriki von dem ich dir bereits kurz erzählt habe. Demnach bin ich nun elf Tage ohne ernsthaften Zwischenfall. " Elf Tage ohne dem Wahnsinn zu verfallen. Ein kurzes Lächeln auf seinem Gesicht, dann öffnete er seine Augen wieder und umschloss mit beiden Händen den Kopf der Weißhaarigen, zog sie zu sich und verschloss ihre Lippen mit seinen. Er hielt den Kuss für einige Minuten, ehe er sich wieder löste und ihren Kopf losließ. " Wie sieht das weitere Vorgehen aus? " Auch wenn Katsutoshi intelligent war und seine Pläne durchaus gut waren, Shirona war ein Genie, sie war ein absolutes Planungsgenie und für die langfristigen Pläne der beiden zuständig. Katsutoshi war eher der manipulative, er konnte gut mit Menschen, sie gegeneinander ausspielen und seinen, nein den Willen von Shirona und ihm, bekommen. Seine rechte Hand strich der Weißhaarigen sanft über die Wange, dann wartete er darauf, das sie begann die weiteren Pläne auszuführen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yukijiro Shirona
[NPC] Pure White
avatar

Anzahl der Beiträge : 40
Anmeldedatum : 11.02.14
Alter : 22

Kurzinformationen
Alter: 31 Jahre
Besonderheiten: Albinismus
Größe: 1,71 Meter

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Do Feb 20, 2014 1:23 am


Während das Chakra Shironas langsam versickerte, verdüsterte sich ihr Gesichtsausdruck gespielt, als er fragte, ob er die Jinchûriki, auf die er getroffen war, mit zu den Verführten zählen sollte. Sie vertraute darauf, dass er seine all zu charmante Art nur für wichtige Dinge einsetzte und sie keineswegs zum Spaß betrügen würde, dazu war er letztendlich eine viel zu loyale Seele. Schweigend musterte sie ihn aber weite, während er über zu große Brüste sprach und erklärte, dass er wohl auf viele Frauen mit eben solchen getroffen war. "Du bist ein seltsamer Mann. Ich hoffe doch, du magst mich nicht nur deshalb", murmelte sie belustigt und dachte an die meisten Männer, die eben nunmal gerade auf große Glocken standen. Aber Katsutoshi war wohl in jeder Hinsicht nicht wie die meisten Männer, sonst hätten sie wohl kaum so viel gemeinsam.
"Das klingt gut. Und auch heute wird ein Tag ohne ernsthaften Zwischenfall zuende gehen, denn ich lasse nicht zu, dass du direkt neben mir wahnsinnig wirst, außer, wenn ich es verschulde, indem ich dich ärgere." Ihre Stimme klang belustigt, obwohl sie natürlich ernst meinte, was sie sagte, denn sie freute sich ehrlich für ihn, wenn er nicht leiden musste und das tat er unter dem Kontrollverlust über seinen Körper und seinen Geist ja letztendlich doch, auch wenn er nach außen hin gern den starken Mann markierte. Beinahe verpasste sie, dass er nach ihrem Gesicht griff und sie küsste, sodass sie kurz erschrocken nach Luft schnappte, ehe sie sich entspannte und die Berührung genoss.
"Ich denke unser weiteres Vorgehen führt uns einer Dusche und dem Bett zu, denn ich bin wirklich... hm. Nicht müde, aber kaputt." Mit einem sanften Lächeln strich sie ihm wieder durch die Haare, während die andere Hand behutsam auf seiner Brust entlangfuhr, nachdem sie ihr Chakra zurückgezogen hatte und mit der Heilung stoppte. Hoffentlich würde ihn das vorerst erleichtern und ihm eine ruhige Nacht ermöglichen. Da sie nicht wirklich viel körperliche Arbeit verrichtet hatten, war er wohl kaum abgekämpft genug, um todmüde ins Bett zu fallen, auch wenn seine... Krankheit ihn anstrengte. "Und ich organisiere dir etwas zu essen, wenn du das möchtest. Dann kannst du solange bei einem Bad entspannen." Ihre Augen musterten zuerst seine, bevor sie den Blick abwandte und in Richtung ihres Schlafzimmers blickte, wo auch die Tür zu ihrem eigenen Badezimmer war.
"Was den Rest angeht... können wir von mir aus gern nacher oder morgen darüber reden. Im Moment passiert nichts Dringendes." Außerdem wollte sie sich gern noch ein paar Gedanken machen, bevor sie sich entschied, was sie tun konnten. Die letzten Tests mit der Chakraversiegelung hatten noch zu viele Nebenwirkungen gehabt, neben dem langen, extrem anstrengenden Prozess, der es im Moment noch war. Zwar hatte sie Theorien, wie sie das verbessern konnte, aber das bedurfte wohl weiterer Freiwilliger. Und die mussten unter den Anhängern der Ninjutsugegner erstmal herausgefischt werden.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Hōzuki Katsutoshi
Nukenin
Nukenin
avatar

Anzahl der Beiträge : 109
Anmeldedatum : 05.02.14
Alter : 23

Kurzinformationen
Alter: 32
Besonderheiten:
Größe: 191cm

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Do Feb 20, 2014 4:01 am

" Natürlich mag ich dich nicht nur deshalb, Frauen haben ja noch weitere körperliche Vorzüge. " Neckend lächelte er sie an,  erhob sich dann aus seiner liegenden Lage, während sie über das weitere Vorgehen sprach. Duschen und Bett, klang mehr als vernünftig. Vor allem gegen eine gesunde Mütze Schlaf in einem anständigen Bett hatte er absolut nichts, im Gegenteil, er freute sich darauf endlich mal wieder in einem zu schlafen, und auch die Nähe seiner Freundin zu spüren. Auch wenn sie eine Deckendiebin war. Ein wahrer Liebesbeweis, nicht? Innerlich musste Katsutoshi kurz kichern, ehe er sich wieder den Worten der Weißhaarigen widmete. " Klingt definitiv in Ordnung. Auch das Angebot mit dem Essen nehme ich natürlich gerne an. Etwas anderes als Dosennahrung zu sich zu nehmen wäre sicherlich eine hervorragende Abwechslung. " Ein schönes warmes Bad und dazu etwas zu Essen, eine wahrlich verlockende Vorstellung, deren krönender Abschluss natürlich nur sein könnte, dass Shirona sich entschloss dem Bad beizuwohnen. Katsutoshi folgte dem Blick seiner Partnerin Richtung Badezimmer, dann erhob er sich und streckte sich ausgiebig. " Dann ist es beschlossen, duschen und baden, essen dann schlafen. " Katsutoshi verschränkte die Arme hinter dem Kopf und ließ sich wieder auf die Couch fallen, nachdem er einige Schritte durch den Raum gegangen war, Kehrt gemacht hatte und wieder bei Shirona stand. Ein kurzer Blick, ein Lächeln, dass er ihr zuwarf, dann war er in Gedanken getaucht und überlegte wie es weitergehen würde. Ein Mist das er Yumi nicht markiert hatte, sonst wüsste er nun genau wo sie war, hätte jemanden schicken können, sie beschatten lassen. Daran konnte er jetzt auch nichts mehr ändern, aber es war ärgerlich. Katsutoshi hatte nicht das Gefühl das die Jinchuriki sich doch dafür entscheiden würde, für die beiden zu arbeiten, also musste er ein Auge auf sie haben, damit sie ihre Pläne nicht störte. Zur Not müsste sie eines der ersten Opfer werden, die das komplette Siegel zu spüren bekamen. Bisher waren es freiwillige gewesen, an denen das Siegel getestet werden konnte. Es war immer ein aufwendiger, kräfteraubender Prozess gewesen, doch Shirona arbeitete an diesem Problem. " Du bereitest alles vor nehme ich an? "
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yukijiro Shirona
[NPC] Pure White
avatar

Anzahl der Beiträge : 40
Anmeldedatum : 11.02.14
Alter : 22

Kurzinformationen
Alter: 31 Jahre
Besonderheiten: Albinismus
Größe: 1,71 Meter

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   So Feb 23, 2014 12:51 am

Shirona beobachtete, wie Katsutoshi sich wieder hinsetzte und lachte leise über seine Worte. Frauen hatten für manche Männer wohl kaum mehr Vorzüge, als ihre Brüste, aber ihr Partner war wohl in keiner Hinsicht ein konventioneller Mann, mit dem üblichen Frauenbild und den üblichen Interessen. Dass er ihr Angebot annahm quittierte sie damit, dass sie zufrieden nickte und noch kurz ihren Gedanken nachhing, während der Blonde sich erhob, sich streckte und das spiel seiner Muskeln unter der Kleidung ihre Aufmerksamkeit erregte. Die ganze Zeit, während er umherlief, beobachtete sie ihn wie öfter fasziniert, bis er wieder saß und sie bemerkte, dass jetzt wohl ihre Aufgabe sein sollte, ihm alles herzurichten. Blinzelnd verhüllten die weißen langen Wimpern immer wieder die rotblauen Augen, bis sie belustigt schnaubte und eine Augenbraue in die Höhe zog, um ihre Verwunderung zum Ausdruck zu bringen.
"Du wirst ja wohl allein ins Bad finden, dich ausziehen und in die Badewanne setzen können, mein Liebster", raunte sie leise provokant und grinste, während sie mit ihrer Nase kurz seine berührte und dann wieder aufstand. "Ich werde uns etwas zu essen besorgen, das kann ich für dich vorbereiten, wenn du möchtest." Belustigt den Kopf schüttelnd rollte die Weißhaarige ihre Schultern, verließ den Raum und machte sich auf den Weg in die große Küche, wo sie auf einige Angestellte traf, die sich kurze Zeit mit ihr unterhielten, sich ehrlich freuten, dass sie wieder da war und von typisch dörfischen Ereignissen der letzten Tage berichteten, nicht zuletzt von einer Geburt. Als Shirona hörte, dass sie das verpasst hatte, bemerkte sie kurz, wie schade sie es fand, doch offenbar war auch ohne ihre Hillfe alles glatt gelaufen und Mutter und Tochter waren wohlauf.
Nachdem sie eine Weile mit in der Küche verbracht hatte, die Angestellten ihr Abendessen ohnehin gerade fertig hatten und so mit ihr teilten, bedankte die Weißhaarige sich, nahm das große Tablett mit dem Reiß und allerlei zurechtgemachten Köstlichkeiten mit sich, um zurück in ihre Räume zu gehen, es gekonnt auf einer Hand zu balancieren und auf dem Tisch vor der Couch abzusetzen. Da sie Katsutoshi gerade nicht sah, ging sie davon aus, dass er im Bad war und eine Zeit brauchen würde, bis er wieder zurück war. Seufzend streckte sie sich, ging an das Fenster und begutachtete so aus dem zweiten Stock den Hof mit den Ställen, um in Gedanken ein wenig wegzudriften und ihre Umwelt zu vergessen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Hōzuki Katsutoshi
Nukenin
Nukenin
avatar

Anzahl der Beiträge : 109
Anmeldedatum : 05.02.14
Alter : 23

Kurzinformationen
Alter: 32
Besonderheiten:
Größe: 191cm

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   So Feb 23, 2014 2:58 am

Ein leises Lachen drang aus Katsutoshis Kehle. " Natürlich, natürlich. Und du? Ich hatte gedacht du würdest mir vielleicht Gesellschaft leisten. " Provokant waren die beiden wie eh und je, sie schienen sich gerne ein wenig auf den Arm zu nehmen. Kommentarlos erhob er sich, als Shirona den Raum verließ um sich um das Essen zu kümmern. Natürlich hatte er sie nicht gehen lassen, ohne ihr einen kurzen Kuss zu geben, dann führte sein Weg ihn in das Privatbad, das sich an die Gemächer anschloss. Er lehnte die Tür an, dann ließ er sich Wasser einlaufen und entkleidete sich. Langsam sank Katsutoshi in die, mitlerweile bis zum Rand Wanne, er tauchte komplett unter, ehe er wieder auftauchte und sich streckte. Bäder waren äußerst entspannend, er hatte es sich angewöhnt zu baden statt zu duschen, wenn seine Zeit es erlaubte. Katsutoshi seufzte und begann sich ein wenig abzuschrubben, bevor er schließlich wieder etwas hinabsank, ab der Nase abwärts im Wasser versunken war. " Bringst du mir das Essen? " Er hatte Schritte im Nebenzimmer gehört, ging davon aus das es sich um seine Liebste handelte. " Eine Kleinigkeit könnte ich hier essen. " Er setzte sich ein wenig auf und stellte so seine Muskeln zur Schau, sein Blick war zur Tür gerichtet.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yukijiro Shirona
[NPC] Pure White
avatar

Anzahl der Beiträge : 40
Anmeldedatum : 11.02.14
Alter : 22

Kurzinformationen
Alter: 31 Jahre
Besonderheiten: Albinismus
Größe: 1,71 Meter

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   So Feb 23, 2014 3:18 am

Wortlos schmunzelte Shirona über die Frage, ob sie ihm beim Baden beiwohnen würde und verzog sich, ohne darauf zu antworten. Während ihres Rückweges machte sie sich zwar Gedanken darüber, ob sie dem nachkommen sollte, aber auf der anderen Seite war sie der Meinung, dass er die Zeit lieber genießen sollte und sich ausruhen sollte. So war sie zunächst nicht wirklich darauf aus, ihm Gesellschaft zu leisten, so gern sie seine Nähe auch mochte. Doch anstatt seine Ruhe zu genießen und später wieder zu ihr zu kommen, rief Katsutoshi nach seiner Partnerin und dem Essen. Nur für den Bruchteil einer Sekunde zog sie die Augenbrauen zweifelnd zusammen, bevor sie den Kopf schüttelte und sich vom Fenster abwandte, um sich auf den Weg ins Badezimmer zu machen. Dort sah sie zunächst nur mit dem Kopf hinein.
"Du kannst essen, wenn du da rausgekommen bist", stellte die Weißhaarige fest und musterte ihn kurz, bevor sie lächelte. "Sonst landet das Essen nur wieder im Wasser. Du solltest dich lieber entspannen...", murmelte Shirona weiter vor sich hin, während sie wieder in ihr Schlafzimmer trat, kurz in den Spiegel ihres Schrankes sah, bevor sie wieder ins Badezimmer ging, die Tür hinter sich schloss und ihren Partner musterte. "Wenn ich es mir recht überlege, würde ich mich auch gern entspannen." Während dieser recht leisen Worte, öffnete sie den Knoten, der ihr Kleid im Nacken zusammen hielt und ließ den lockeren weißen Stoff auf den Boden fallen, bevor sie sich selbst zu Katsutoshi in die großräumige Badewanne gleiten ließ, um auf seinem Schoß Platz zu finden und sich an ihn anzulehnen.
Ihr Seufzen klang deutlich danach, wie all ihre Muskeln sich nach und nach entspannten. "Mhm... Ich habe dich vermisst."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Hōzuki Katsutoshi
Nukenin
Nukenin
avatar

Anzahl der Beiträge : 109
Anmeldedatum : 05.02.14
Alter : 23

Kurzinformationen
Alter: 32
Besonderheiten:
Größe: 191cm

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   So Feb 23, 2014 3:46 am

Sanft schloss Katsutoshi seine Arme um die Weißhaarige, als sie sich doch zu ihm gesellte. Sie schloss die Tür und ließ die Hüllen fallen, ehe sie sich auf seinen Schoß setzte. Er drückte Shirona an sich, schloss die Augen und atmete tief, sein Kopf hatte auf ihrer Schulter Platz gefunden. " Ich wusste doch du kannst nicht wiederstehen, sobald du einmal herein geschaut hast. " Die Lippen Katsutoshis formten ein Lächeln, ehe sie sich auf die seidene Haut seiner Freundin legten, einige Küsse hinterließen die langsam ihren Hals hochwanderten und schließlich wieder von ihr abließen. " Ich habe dich auch vermisst. " Ihre Nähe war entspannender als jedes Bad, sobald sie in die Wanne gestiegen war, sich in seiner Nähe befand, fühlte er sich von jeder Last befreit, gleich ob körperlich oder psychisch. Ein seufzen verriet das auch Shirona die Situation entspannend fand, Katsutoshi lächelte kurz und schloss die Augen wieder, nachdem er sie für einen Augenblick geöffnet hatte um seine Freundin anzusehen. Ihre Anwesenheit, ihre so direkte Nähe und ihre Blöße ließen seinen Körper durchaus reagieren, Katsutoshi besaß jedoch eine gewisse Selbst-, und Körperbeherrschung, die es ihm erlaubten nicht irgendwelchen Lüsten zu verfallen. Sie würde merken das sie Reaktionen hervorrief, solange sie nicht darauf einging würde ihr nicht viel mehr auffallen. " Was hast du uns gutes zu Essen geholt? " fragte er leise, sein Mund war ohnehin nah an ihrem Ohr, sodass sie ihn in Normallautstärke verstehen würde.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yukijiro Shirona
[NPC] Pure White
avatar

Anzahl der Beiträge : 40
Anmeldedatum : 11.02.14
Alter : 22

Kurzinformationen
Alter: 31 Jahre
Besonderheiten: Albinismus
Größe: 1,71 Meter

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   So Feb 23, 2014 11:07 pm

Tatsächlich hatte der Blonde wohl leider recht, dass sie eben sobald sie den Kopf herein gesteckt hatte, selbst von der Lust auf ein Bad befallen worden war. Doch anstatt sich darüber zu ärgern, dass er recht behielt und damit offenbahrte, dass er sie eben doch recht gut kannte mitlerweile, seufzte sie leise und zuckte mit den Schultern. Es wäre doch überaus schade, die Gelegenheit nicht zu nutzen, zumal sich ihre Wege schon morgen wieder trennen könnten, wenn irgendetwas wichtiges anfallen sollte.
Zufrieden legte sie den Kopf zur Seite, damit Katsutoshis Lippen ihren Hals erreichen konnten, wo sie wollten, doch sie ließ sich davon nicht beeinflussen. Sie wollte sich entspannen und seine Nähe genießen und außerdem bald etwas essen, anstatt hier ewig Zeit zu verbringen, so gern sie das auch manchmal tun würde. Wohl deshalb reagierte sie auch weder auf seinen, noch ihren eigenen Körper mit der eisernen Körperbeherrschung, die sie nunmal inne hatte. Früher hatte sie die gern ausgenutzt, um Männern damit den Kopf zu verdrehen, heute war es lediglich normal, dass sie nicht ständig wie kleine Kinder übereinander herfielen.
"Hmm, das Übliche. Reis, ein paar kleinere Köstlichkeiten, gegrillter Fisch. Ich schätze die Händler aus Mizu no Kuni waren diese Woche in Kokudo. Ein Essen aus der Heimat, hum?", murmelte Shirona vor sich hin, während ihre Hände immer wieder Wasser an einige Stellen ihres Körpers schoben, um warm zu werden. Gott, wie sie ein warmes Bad zu lieben gelernt hatte, seit sie von zu Hause fort gegangen war. "Es ärgert mich, dass ich heute Vormittag eine Geburt verpasst habe. Ich hatte der Frau versprochen, dass ich bei ihr sein würde. Und du bist Schuld, mein Lieber." Es war eigentlich kein richtiger Vorwurf, aber der Hôzuki sollte ruhig wissen, dass er etwas angerichtet hatte, indem er zu spät kam. Letztendlich ließ sie sich davon aber nicht weiter stören, sank nocheinmal eine Weile gegen ihn, um zu entspannen, bis das Wasser begann, kühler zu werden. Mit geschlossenen Augen und dem Kopf an seiner Schulter ließ sie eben auch ihre Gedanken wegdriften, um einfach mal nichts im Kopf zu haben.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Hōzuki Katsutoshi
Nukenin
Nukenin
avatar

Anzahl der Beiträge : 109
Anmeldedatum : 05.02.14
Alter : 23

Kurzinformationen
Alter: 32
Besonderheiten:
Größe: 191cm

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Mo Feb 24, 2014 3:03 am

" Essen von Zuhause, huh? " Irgendwie stimmte ihn dieser Gedanke immer wieder ein wenig traurig, der Gedanke an die Heimat, die er verließ um dieser Frau zur Seite zu stehen, und wie sich herausstellte auch mehr für sie zu sein, als nur ein Partner. " Schade das ich fort war, es wäre schön gewesen zu hören wie es in Mizu no Kuni so läuft. " Katsutoshi drückte die Weißhaarige an sich, ehe er nach dem Shampoo griff, und begann seiner Freundin und sich selbst die Haare einzuschäumen während sie von der Geburt erzählte, die sie verpasst hatte. " Wenn du möchtest geh ich mich bei der Frau entschuldigen. " Er setzte einen kurzen Kuss an ihrem Hals an und widmete sich dann wieder dem Waschen der Haare. " Ich versuche beim nächsten Mal pünktlich zu sein, mir wird ja nicht immer jemand über den Weg laufen. Denke ich. " Mit sanften kreisenden Bewegungen massierte er ihr das Shampoo ein, ehe er sich das kleine Schälchen schnappte, das dafür gedacht war das Shampoo wieder auszuspülen. Schnell war es mit Wasser gefüllt, ebenso schnell über dem Kopf der Weißhaarigen geleert. Nur wenige Male wiederholte er die Prozedur bei ihr und sich selbst, ehe die restlichen Spuren des Haarpflegeprodukts verschwunden waren. Ein leises seufzen, ehe Katsutoshi sich wieder völlig ins Wasser sinken ließ und seine Arme um seine Freundin legte. " Wollen wir? Das Wasser wird langsam kalt, das Essen wohl auch., außerdem muss ich so langsam meine Medikamente nehmen. " fragte er mit leiser Stimme und entspannte sich die letzten Minuten lang, ehe er wohl mit Shirona aus der Wanne steigen würde.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yukijiro Shirona
[NPC] Pure White
avatar

Anzahl der Beiträge : 40
Anmeldedatum : 11.02.14
Alter : 22

Kurzinformationen
Alter: 31 Jahre
Besonderheiten: Albinismus
Größe: 1,71 Meter

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Mo Feb 24, 2014 3:19 am

"Ich bin mir sicher, dass die nächsten Tage wieder jemand im Dorf vorbeikommen wird, der Ahnung davon hat, was auf der Welt los ist. Du musst den Leuten nur zuhören. Wenn du willst, kann ich mich ja ein wenig umhören." Shirona seufzte leise, beinahe lautlos, denn sie konnte das Heimweh ihres Partners noch nie gänzlich nachvollziehen. Sicherlich war auch ihr ihre Heimat wichtig und ihre Familie noch immer heilig - mal abgesehen von ihrem Vater - dennoch hegte sie eine gewisse Abneigung gegen all die Systeme, die Menschen dominierten, weil sie Fähigkeiten ihr Eigen nennen dürfen, die andere nicht haben. Ihr Herz schlug nunmal mit der Zivilbevölkerung, zu der sie, wenn es nach ihrem Vater gegangen wäre, heute auch gehören würde.
Die Weißhaarige wollte sich nicht wirklich vorstellen, wie es wäre, wenn sie keine ihrer Fähigkeiten ihr Eigen nennen dürfte, wenn sie irgendwo sitzen würde, als Hausfrau eines Mannes, der womöglich sogar Samurai war und sein Leben im Konflikt mit den Shinobi irgendwann aufs Spiel setzen würde. Sie war wohl nicht geschaffen für solch eine Rolle, konnte sich kein Szenario vorstellen, in dem sie zu Hause Kinder hütete und sich nirgendwo einmischte.
Nurz kurz verzog die junge Frau die Lippen, als sie das kalte Haarwaschmittel auf der Kopfhaut spürte, schüttelte dann leicht den Kopf über seine Worte. Das würde Shirona schon selbst tun müssen, immerhin hätte sie auch ohne ihn gehen können. Es war ihre Entscheidung gewesen, ihr Versprechen zu brechen und darauf zu hoffen, dass es lange genug dauern würde, bis sie wieder zu Hause waren. "Versuch einfach, das nächste Mal keine ganze Nacht mit der Person zu verbringen, die du triffst." Das Murmeln der Yukijiro klang belustigt, vielleicht sogar etwas provokant. Immerhin würde er ja mit ihr auch eine Nacht verbringen, nicht? Aber so war das ja nicht gemeint, sondern bezog sich auf Fremde.
Eine Weile ließ sie sich die Behandlung durch ihren Partner gefallen, schloss die Augen und legte den Kopf in den Nacken, um nichts von dem Wasser in die Augen zu bekommen. Letztendlich musste sie ihm aber zustimmen, bemerkte selbst, dass sie zu zittern anfing und seufzte daher etwas unzufrieden, bevor sie sich vom Schoß des Blonden erhob und aus der Badewanne stieg. Ihre hand angelte nach einem Badetuch, das sie sich um den Körper schob, um ihre Haare über der Wanne auszuwringen, bis sie nichtmehr tropften und so selbst würden trocknen können. "Brauchst du Hilfe?", fragte sie grinsend, als sie ihn ansah und er immer noch drin saß, ohnehin bisher aber keine wirkliche Chance hatte, dem Wasser zu entsteigen. Schweigend wandte sie sich aber wieder von ihm ab, um sich abzutrocknen, das Badetuch aufzuhängen und in ihren Bademantel zu schlüpfen, der herrlich warm und kuschlig war.
"Hast du noch genügend bei dir, hm?", fragte sie wie beiläufig, doch letztendlich war es ihre Aufgabe, seine Medikamente herzustellen und ihn damit zu versorgen, wenn er keine mehr hatte. Zumindest hatte sie es zu ihrer Aufgabe erklärt. Deshalb war die Frage wohl auch alles andere als beiläufig, dennoch wartete sie auf keine Antwort, er würde ihr ja ohnehin folgen, ging stattdessen zurück zu der Couch, auf die sie sich setzte. Die Knie zog sie auf das Sitzmöbel, verstaute sie unter ihrer Decke und zog den Tisch näher heran, damit sie gleich würden essen können.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Hōzuki Katsutoshi
Nukenin
Nukenin
avatar

Anzahl der Beiträge : 109
Anmeldedatum : 05.02.14
Alter : 23

Kurzinformationen
Alter: 32
Besonderheiten:
Größe: 191cm

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Mo Feb 24, 2014 4:01 am

Kaum war Shirona aus der Wanne gestiegen fühlte sich Katsutoshi...anders. Es war einfach etwas besonderes, wenn sie bei ihm war, ihm so nahe war wie gerade eben. Er fühlte sich unglaublich gut und entspannt, ruhiger als er es bei jeder Meditation sein könnte. " Ich versuche darauf zu achten, dass es beim nächsten Mal nur bei einer kurzen Sache bleibt, aber du weißt doch das ich eher der Mann für lange Nächte bin. " Er streckte ihr die Zunge entgegen und stieg selbst aus der Wanne, auch wenn ihm die Temperatur des Wassers nichts ausgemacht hatte. Er war das Wasser, jede Faser seines Körpers war eins mit dem feuchten Element. Katsutoshi nahm sich fest vor, beim nächsten gemeinsamen Bad mit seinem Kekkei Genkai ein wenig Spaß zu haben, ein Lächeln bildete sich auf seinen schmalen Lippen. Er erhaschte einen letzten Blick auf den nackten Körper seiner Freundin, ehe ein weißes, flauschiges Handtuch sich kurz um ihren Körper schloss, und dann einem Bademantel wich. Ähnlich wie Shirona wrang auch Katsutoshi seine langen Haare über der Wanne aus, ehe er das Wasser abließ und sich ebenfalls ein Handtuch schnappte. " Ja, ich habe noch ein wenig, aber es wäre lieb von dir, wenn du sie wieder auffüllen könntest. Wer weiß wielange ich das nächste Mal weg bin. " Ohne ihre Hilfe wäre er lange krepiert, an den mangelnden Medikamenten zugrunde gegangen und verrückt geworden. Sie war ihm eine große Hilfe, vor allem was seinen gesundheitlichen Zustand anging. Katsutoshi trocknete sich schnell ab und hing sein Badetuch neben das seiner Partnerin, ehe er sich ebenfalls einen Bademantel nahm und hineinschlüpfte. Dann sammelte er die Wäsche der beiden auf und verstaute sie in einem Waschkorb, den er vor die Badezimmertür stellte. Angestellte würden sich darum kümmern, sobald sie den Korb vor die Tür der Gemächer stellen würde, doch das hatte bis morgen Zeit. Der Nukenin streckte und reckte sich, dann betrat er das Wohnzimmer. In seiner Hand hatte er seine Medikamentenpackungen, die er aus seiner Hose mitgenommen hatte, er stellte sie auf einen kleinen Tisch neben der Couch und setzte sich schließlich neben Shirona. Mit einem leisen ploppen gingen die Packungen auf und ließen sich ihres Inhaltes berauben. Katsutoshi seufzte kurz, ehe er die Pillen, die er in seiner Hand angesammelt hatte in den Mund warf, dann nach einem Glas Wasser griff, das er zuvor vorbereitet hatte um die Mediamente hinabzuspülen. Er schluckte, verzog kurz das Gesicht und lehnte sich dann bei Shirona an, schlüpfte mit unter ihre Decke, die sie sich über den Bademantel geworfen hatte und gähnte kurz, ehe er nach einer der Schüsseln griff, die Stäbchen nahm und zerbrach. " Itadakimasu. " murmelte er, ehe er ein wenig Reis aufsammelte und in die Richtung des Mundes der Weißhaarigen führte. " Aaaaah. " deutete er ihr den Mund zu öffnen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yukijiro Shirona
[NPC] Pure White
avatar

Anzahl der Beiträge : 40
Anmeldedatum : 11.02.14
Alter : 22

Kurzinformationen
Alter: 31 Jahre
Besonderheiten: Albinismus
Größe: 1,71 Meter

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Di Feb 25, 2014 1:49 am

Shirona verzog ihre fein geschwungenen Lippen zu einem Lächeln, als sie die Worte ihres Partners vernahm und schüttelte über die Anspielung unwillkürlich den Kopf. Warum dachte er nur immer gleich daran? Auch wenn sie zugeben musste, dass er tatsächlich selten kurze aufregende Unterfangen begann. Beinahe etwas, was bedauernswert wäre. Dennoch hängte sie sich nicht lang daran auf, sondern verließ natürlich den Raum und nahm ihren Platz auf der Couch ein. "Ich werde dir morgen früh den Nachschub aus dem Keller holen", bemerkte sie leise, als er zu ihr gekommen war und an ihrer Schulter lehnte. Offenbar hatte er brav alles wieder hergerichtet. Manchmal fragte die Weißhaarige sich dabei, ob er selbst so ordentlich war oder ob er ihren Kontrollfimmel und die Ordnungsliebe irgendwann einfach übernommen hatte, anstatt sich wie üblich zu benehmen.
Manch ein Kerl, den die Yukijiro hatte besser kennen lernen dürfen, würde ihr wohl heute vor Ärger die Haare farblos werden lassen... haha. Kurz fuhr sie sich durch die Nassen Haare und schielte zur Seite zu dem blonden Schopf, dessen Haare noch ebenso nass waren, wie ihre, aber doch deutlich kürzer und damit meistens schneller trocken. Sie dachte daran, wie sie immer wieder in seine Richtung starrte, scheinbar sinnlos, wenn er diese Pillen schluckte, wie eben, einfach weil ihr immer wieder die eigene Unfähigkeit in den Sinn kam, etwas gegen diese Krankheit zu unternehmen. Doch diese Gedanken sollte sie vorerst beiseite schieben, froh sein, dass er jetzt halbwegs gesund und munter bei ihr war und sie etwas gemeinsame Zeit genießen konnten. So ließ sie ihn widerstandslos mit unter die große Decke schlüpfen.
Kurz darauf beobachtete sie, wie er sich Essbares zusammen sammelte, wartete ab, bis er fertig war und wollte eigentlich selbst nach ihrer Schale greifen. Doch stattdessen murmelte sie etwas perplex vor sich hin, wünschte ihm ebenfalls ein gutes Essen und schielte daraufhin auf die Stäbchen des Mannes, der offenbar gerade versuchte, sie zu füttern. Leicht zusammengekniffen stierte sie ihn für Sekunden an, bevor sie vergleichsweise anmutig den Reis von den Stäbchen klaute und sich nach vorn beugte, um ihr eigenes Schälchen aufzufüllen. "Du bist manchmal unfassbar, Katsutoshi. Lass es dir schmecken", entgegnete sie sogar mit ein wenig Belustigung in der Stimme. Letztendlich lehnte sie sich wieder zurück und seufzte leise, bevor sie die Stäbchen in die Hand nahm und begann, etwas zu essen.
"Hattest du irgendetwas im Sinn?", fragte sie beiläufig, ließ offen, ob sie damit seine Einladung in die Badewanne oder die Frage danach meinte, was sie als nächstes tun sollten. Sie testete gern aus, woran er als erstes dachte, wenn er mit ihr allein war und fand es umso belustigender, aber irgendwo auch schmeichelhaft, wenn es in der Zweisamkeit endete, die sie beide für die Seele brauchten. Derweil leerte sich ihre Schüssel natürlich schneller, was wohl schlichtweg daran lag, dass sie weniger aß, als ihr männlicher Kollege.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Hōzuki Katsutoshi
Nukenin
Nukenin
avatar

Anzahl der Beiträge : 109
Anmeldedatum : 05.02.14
Alter : 23

Kurzinformationen
Alter: 32
Besonderheiten:
Größe: 191cm

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Di Feb 25, 2014 2:26 am

Katsutoshi lächelte breit, als Shriona den Reis von seinen Stäbchen nahm und aß, dann wandte er sich seiner eigenen Schüssel zu und begann die Köstlichkeiten in sich hineinzuschaufeln. " Mhmmm. " Es war ziemlich lecker, die Sachen die sie dort zusammengeworfen hatte waren zwar nicht seine Lieblingsspeisen, Katsutoshi war eher der Typ für die süßen Dinge, aber dennoch waren sie wirklich köstlich. Aus dem Augenwinkel bekam er mit wie auch Shirona zu Essen begann, ihre Schüssel jedoch schon zu Beginn deutlich leerer war als seine eigene. Er brauchte die Energie, die er dort zu sich nahm einfach, es gab nichts schlimmeres als zu hungern. Der Nukenin setzte die Schüssel kurz ab um einen großen Schluck Wasser zu sich zu nehmen, dann begann er wieder zu schaufeln, griff mit seinen Stäbchen nach einem Stück Fisch und biss davon ab. Wer das zubereitet hatte sollte als Koch sein Geld verdienen und für die Reichen kochen. Der Fisch war ausgezeichnet zubereitet, scheinbar direkt nach Rezept aus Mizu no Kuni. " Irgendwas im Sinn? Hm, ich hatte natürlich vor dich mit meinen ausgezeichneten Kochkünsten zu verführen, aber diese Chance habe ich wohl vertan. " Katsutoshi lachte, denn beide wussten wohl das er ein miserabler Koch war und alles was über aufwärmen hinausging vollkommen ungenießbar wurde. Er hatte keine Ahnung woher das kam, aber er hatte weder ein Händchen für die Kleinigkeiten des Kochens, noch ein Feingefühl für die Garzeiten. " Du weißt das ich deine Nähe genieße. Wenn du in Stimmung bist sage ich nicht nein, wenn nicht dann ist das auch in Ordnung. " sprach er dann, nachdem er seine Schüssel geleert hatte, und sie auf den Tisch stellte, ehe er sich seiner Freundin zuwandte. Ja, er war wirklich nicht der typische Mann, aber welcher typische Mann würde es schon so lange mit Shirona aushalten? Ihre Ticks waren für gewöhnliche Menschen wohl auf Dauer unerträglich, Katsutoshi hatte sich jedoch damit arrangiert und sich nicht nur damit abgefunden, sondern auch teilweise adaptiert. Ihre Ordnungsliebe zum Beispiel war irgendwann einfach auf ihn übergegangen. So kam es das er in diesem Moment seine Schüssel nahm und auf die der Weißhaarigen stellte, das ganze dann auf dem Tablett positionierte, auf dem sie alles hergebracht hatte. So würde es doch einfacher aufzuräumen sein.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yukijiro Shirona
[NPC] Pure White
avatar

Anzahl der Beiträge : 40
Anmeldedatum : 11.02.14
Alter : 22

Kurzinformationen
Alter: 31 Jahre
Besonderheiten: Albinismus
Größe: 1,71 Meter

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Di Feb 25, 2014 2:48 am

"Schmeckt es, hm? Ich habe nicht selbst gekocht, aber ich glaube mich zu erinnern, dass Kayas Familie aus Mizu no Kuni stammte. Vermutlich kann sie daher so gut mit dem Fisch", erklärte Shirona, als sie bemerkte, dass Katsutoshi offenbar Gefallen an dem Essen fand. Es war vielleicht nichts Süßes, wie er es gern hatte, aber es war ausgewogen, gesund und nahrhaft. Dass der ehemahlige Schwertshinobi da nicht groß drauf achtete, bis er von ihr quasi dazu gezwungen worden war, indem er ihre Kochkunst ertragen musste, war ihr zumindest kein Geheimnis. Durch die medizinische Ausbildung und auch aufgrund ihrer Erziehung war ihr das seit jeher eingeimpft worden. Immerhin sollte sie ja eigentlich eines Tages einen starken Samurai mit Hilfe ihrer Kochkünste bezirzen und dazu kriegen, dass er sie heiraten und den Rest seines Lebens ertragen würde.
Tja, dieser Plan war wohl mal gründlich schief gegangen. Weder war Katsutoshi Samurai - auch wenn er mit seinem Schwertkampf vielleicht nah dran war - noch hatte sie ihn damit bezirzt, dass sie ihm leckere Speisen auf den Tisch gezaubert hatte. Ein leichtes Schmunzeln zierte kurz ihre Lippen, bevor sie ihr Schälchen auf dem Tisch abstellte und ihren Partner dabei beobachtete, wie er das Essen brav in sich hineinschaufelte. All zu viel ließ er nicht übrig, aber sie schienen letztendlich beide satt zu sein und das war das Einzige, was wirklich zählte. Über seine Worte lachte sie kurz herzlich. Er und Kochen, das war nie eine gute Idee. Zum Glück war es dennoch nie zur Lebensmittelvergiftung gekommen und dabei war Shirona tatsächlich sehr anfällig für sowas, allgemein ein eher gebrechlicher Körper.
Über seine nächsten Worte blinzelte sie aber kurz. Er war ja heute wieder sehr direkt. Kurz schürzte sie schmollend die Lippen, dass er damit ihre Masche bereits abgesäbelt hatte. Andererseits waren sie beide in dem Thema wohl auch weniger scheu, als zumindest die Weißhaarige zugab. Sie war es eben gewohnt, diesen unschuldigen, reinen Anschein aufrecht zu erhalten und in gewisser Weise bereitete ihr das Spaß, sonst würde sie es kaum durchhalten. "Mhm", brummte sie kurz, zog die Mundwinkel nach unten, "Du lässt also deine Partnerin nur im Bademantel neben dir sitzen und denkst dabei immer noch so, hm? Du bist ein eisenharter Mann, Großer" Sie grinste bei der Erklärung, hinterließ die doch eher zweideutigen Worte und fuhr sich abermals durch die noch leicht feuchten Haare, bevor sie ihre Arme um seinen Hals legte, um ihm sanft ihre Lippen auf die Wange zu setzen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Hōzuki Katsutoshi
Nukenin
Nukenin
avatar

Anzahl der Beiträge : 109
Anmeldedatum : 05.02.14
Alter : 23

Kurzinformationen
Alter: 32
Besonderheiten:
Größe: 191cm

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Di Feb 25, 2014 3:10 am

Katsutoshi lachte als Shirona ein süßes Schmollmündchen auf ihren Lippen bildete und dann die Mundwinkel nach unten zog. " Nun, ich könnte wohl auch über dich herfallen, hier und jetzt, jedoch bevorzuge ich ohne Frage dein Bett. " Er legte seine Arme um sie und ließ sie gewähren, spürte ihre sanften Lippen auf seiner Wange, ehe er seinen Kopf zu ihr wandte und ihr einen innigen Kuss auf die Lippen hauchte. Seine eisblauen Seelenspiegel trafen auf ihre rötlichen und er löste sich kurz von ihr und lächelte sie an. " Drehen wir das Spielchen doch um. Wie kannst du nur still sitzen bleiben, während ich hier neben dir sitze und mich präsentiere? " neckte er sie und verschloss ihre Lippen noch bevor sie antworten konnte. Ohne jegliche Vorwarnung griff er dann einmal um sie herum, ein Arm bei ihren Beinen, einer an ihrem Rücken, und mit einem Schwung hatte er sich aufgestellt und die Weißhaarige gleich mitgenommen. Ein wenig wie der Bräutigam seine Braut trug, schleppte Katsutoshi Shirona nun zu dem Bett, das die beiden seid nun einem Jahr teilten. Vorsichtig setzte er sie und ihre Decke dort ab. " So, du bleibst hier während ich schnell alles für die Bediensteten bereit stelle. Dann komme ich her und wir schauen mal was wir anstellen. " Noch ein schneller Kuss und ein Zwinkern, ehe er wieder aufgesprungen war und zum Tisch zurückgekehrt um dort für Ordnung zu sorgen. Nur wenig Zeit verging, ehe er zu Shirona zurückgekehrt war und zu ihr ins Bett schlüpfte. " So, da bin ich wieder. " Er strich sanft über die Wange, an der sie die Narbe trug, Katsutoshi rutschte nah an sie heran und verwickelte sie dann in einen langen Kuss.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yukijiro Shirona
[NPC] Pure White
avatar

Anzahl der Beiträge : 40
Anmeldedatum : 11.02.14
Alter : 22

Kurzinformationen
Alter: 31 Jahre
Besonderheiten: Albinismus
Größe: 1,71 Meter

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Di Feb 25, 2014 3:29 am

"Mhm, vielleicht ist das Bett wirklich eine bessere Idee", gab Shirona leise zu, als sie seine Arme um ihren Körper spürte und die leichte Gänsehaut, die seine Körperwärme auslöste, denn ihr würde auf Dauer hier ohne Frage kalt werden. Im Bett wohl weniger. Doch seine Wärme war ein guter Anfang, weshalb wohl ihre Augen auch recht schnell zufielen, als sie seine Lippen auf ihren spürte, bevor sie seinen Blick wieder aufnahm und die Augen leicht zusammenkniff. Seine Frage war doch wohl nicht sein Ernst. Jetzt wollte er schonwieder nicht auf ihr Spiel eingehen. Nun. Dann eben sein direkter Weg. "Du weißt genau, dass es nicht mein Stil ist, die Initiative zu ergreifen und dich zu dominieren, mein Lieber. Frag nicht so selten däm..." Noch bevor sie diese Antwort heraus bekommen hatte, hatte er sie geküsst, sodass sie verspätet angebracht wurde, doch er unterbrach sie abermals, indem er sie kurzerhand auf seine Arme hob.
War sie wirklich so leicht? Seufzend musste sie zugeben, dass ihr Körpergewicht alles andere als schwer war. So hielt sie sich lediglich an ihm fest, genoss die kurze Körpernähe, bis sie überraschend sanft auf ihrem eigenen großen Bett landete, mitsamt der Schlafdecke, die auf der Couch gelegen hatte. Ohne, dass sie wirklich reagieren und ihn bei sich halten konnte, erklärte er, dass sie warten sollte, während er Ordnung schuf und verflüchtigte sich nach einem ebenso flüchtigen Kuss wieder durch die Schiebetür. Abermals schürzte die Weißhaarige die Lippen, setzte sich auf und verzog sich unter die Bettdecke, sah sich kurz um und konnte ja doch nichts tun, außer sich wieder hinzulegen und zu warten.
Manchmal war dieser Mann einfach unmöglich, mindestens zweimal so unmöglich wie sie selbst.
Zuerst wollte sie ihn ja damit bestrafen, ihm die kalte Schulter zu zeigen, doch der Vorsatz ging so ziemlich in Rauch auf, als er zu ihr ins Bett schlüpfte, ihre Nähe suchte und sie sich unwillkürlich enger an ihn drängte, um den langen Kuss auch zu genießen. "Siehst du, das ist mein Stil. Herumgetragen werden und deine Wärme auskosten." Ihre Stimme war recht leise, immerhin war sein Gesicht vergleichsweise nahe und er so auch kaum schwerhörig. Dennoch grinste sie leicht belustigt, bevor sie ihre Arme wieder um seinen Hals legte und seine Lippen zu einem neuen Kuss einfing. Immerhin sollte er nicht schonwieder in die Verlegenheit kommen, sich Gedanken über die Narbe in ihrem Gesicht zu machen.
Dennoch wollte Shirona es sich nicht nehmen lassen, ihn nocheinmal zu necken, als sie sich von ihm löste, noch immer das Gefühl, den Druck seiner Lippen auf ihren zu spüren. "Also? Willst du jetzt immer noch abwarten und Tee trinken?", fragte sie neckend, ohne zu erwarten, dass er das tun würde. Außer er wollte sie aus der Fassung bringen, was im Moment wohl dezent fehlschlagen könnte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Hōzuki Katsutoshi
Nukenin
Nukenin
avatar

Anzahl der Beiträge : 109
Anmeldedatum : 05.02.14
Alter : 23

Kurzinformationen
Alter: 32
Besonderheiten:
Größe: 191cm

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Di Feb 25, 2014 11:00 pm

Diese Chance konnte er sich doch nicht entgehen lassen. " Einen Tee? Ja, das klingt doch nach einer wunderbaren Idee, willst du schonmal das Wasser aufsetzen, während ich den Tee und das Teeei hole? " Katsutoshi verstummte kurz, es schien als würde er überlegen. " Jasmin oder doch eher dieser Weinachtswundermix, der nach Zimt schmecken soll und mit einem Apfelbeigeschmack versehen ist. " Sein Grinsen verriet wie ernst er das meinte, er zog die Weißhaarige näher an sich heran, ehe er ihr einen Kuss auf die Stirn hauchte. " Ich mach ja nur Spaß. " Ein breites Lächeln, während er mit seinen eisblauen Augen tief in die rötlichen Seelenspiegel der Weißhaarigen blickte, und ihr dabei leicht den Bademantel von der Schultern schob. Seine Lippen legten sich auf die seidene Haut seiner Partnerin und hauchte ihr einen Kuss nach dem anderen, langsam von der Schulter an Richtung Hals. Er wusste genau das sie es mochte, wenn er ihren Hals verwöhnte. Nur kurz ließ er von ihr ab, strich ihr eine Strähne aus dem Gesicht und klemmte sie ihr hinters Ohr, ehe er seine Lippen wieder auf ihre legte und sie innig küsste. Ja, sie war nicht wirklich der Typ dafür die Initiative zu ergreifen, sie ließ sich viel lieber erobern, und genau dieses Gefühl wollte er ihr vermitteln. Wiederholt löste er sich von ihr, während er sich selbst näher an die Weißhaarige schob und auch die Haut Shironas immer mehr vom Bademantel befreite, bis er schließlich wieder einige Küsse an ihren Hals setzte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yukijiro Shirona
[NPC] Pure White
avatar

Anzahl der Beiträge : 40
Anmeldedatum : 11.02.14
Alter : 22

Kurzinformationen
Alter: 31 Jahre
Besonderheiten: Albinismus
Größe: 1,71 Meter

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Mo März 03, 2014 2:32 am

Shironas Blick wurde für Sekunden durchdringend, nachdem sie sich recht gleichgültig angesehen und angehört hatte, wie Katsutoshi sie doch tatsächlich in ihrem eigenen Bett veralbern wollte. "Das erlaubst du dir nicht wieder, Blondi", zischte sie leise, noch während er sie an sich heran zog und so den Körperkontakt wieder herstellte, lediglich unterbrochen von dem weichen Stoff der Bademäntel, die die beiden trugen. Seine Lippen auf ihrer Stirn besänftigten sie nur leicht, kaum langfristig. Sie war keine Freundin davon, wenn man ihr die Kontrolle über eine Situation entriss, sie für dumm verkaufen wollte und so sehr sie ihn bei sich haben wollte, seine Scherze schätzte und so stark ihre Gefühle für diesen Mann doch waren, so sehr spannte er ihren Geduldsfaden kräftig.
Welch Glück, dass er lang war.
Denn anstatt sich in den folgenden Minuten näher Gedanken darüber zu machen, erlaubten der Geduldsfaden und ihre Körperbeherrschung es, dass sie sich dem hingab, was der Mann, der sich halb über sie beugte mit ihr tat. Sie spürte seine Lippen auf ihrer nackten Haut, seine Hände, die ihren Körper sanft von dem Stoff befreiten, von dem er noch bedeckt wurde. Nun, vorerst würde er wohl Wiedergutmachung dafür leisten, dass er sie auf den Arm genommen hatte, denn sie liebte dieses Gefühl, von ihm erobert zu werden, wenn er ihr einmal mehr das Gefühl gab, sich fallen zu lassen, so wie sie es nur füreinander taten. Niemand sonst würde die weißhaarige Frau jemals so erleben, wie er es konnte und das war gut so. Seufzend wand sie sich unter ihm, ließ sich auf das Spiel ein und gab ihm - wie nur hier üblich - alle Fäden in die Hand.
Zufrieden genoss sie die Nähe, das Gefühl von nackter Haut auf ihrer eigenen, die Wärme und die Lust, die der Andere in ihr auslösen konnte. Mehr als einmal bat sie ihn, nicht mit dem aufzuhören, was er tat, tauschte mit ihm die Plätze und genoss das Spiel ihrer Körper, der Muskeln und Sehnen, seine Lippen auf ihren und auf ihrer Haut. Eine ganze Weile taten sie, was sie gut konnten, nutzten die Zeit, die sie einmal mehr miteinander hatten und von der sie nicht wussten, ob sie nicht all zu schnell wieder vorbei wäre, geschweige denn, wann sie wiederkommen würde. Letztendlich lag sie auf ihm, die Knie neben seiner Hüfte, noch immer als würde sie rittlings auf seinem Schoß sitzen, die Arme an seiner Seite und bewegte sich mit jedem seiner tiefen Atemzüge nach oben und wieder herunter, als würde sie nichts wiegen.
"Wir haben viel zu wenig Zeit hierzu...", schnaubte die Hellhaarige noch immer etwas atemlos, den Kopf an seiner Schulter, die Stirn an seiner Halsseite, seine Wärme genießend und doch spürte sie die kühle Luft des Raumes am Rücken. Zufrieden ließ sie ihre Augen wieder zufallen, atmete selbst tief durch und seufzte leise.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Hōzuki Katsutoshi
Nukenin
Nukenin
avatar

Anzahl der Beiträge : 109
Anmeldedatum : 05.02.14
Alter : 23

Kurzinformationen
Alter: 32
Besonderheiten:
Größe: 191cm

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Do März 06, 2014 1:13 am

Zufriedenheit breitete sich in Katsutoshi aus als Shirona zuließ, was er dort mit ihr anstellte, als sie ihn gewähren ließ und ihm die Fäden in die Hand gab. Der Nukenin wusste genau was seiner Partnerin gefiel, es war ein leichtes für ihn, ihre Schwachpunkte auszunutzen und sie unter seinen Berührungen und Küssen winden zu lassen. Es kam selten vor, das Shirona ihm so die Kontrolle überließ, es war ein großer Vertrauensbeweis ihrerseits das sie es tat, und so fühlte er sich durch dies immernoch ziemlich besonders. Das Gefühl, als nackte Haut auf nackte Haut traf war elektrisierend, immer wieder bat Shirona darum er solle nicht aufhören. Das Spiel, das die beiden genossen, war eines der Leidenschaft und Lust, und dem Unwissen über das was kommen möge. Wer weiß, wie oft sie diese gemeinsame Zeit noch nutzen konnten, wohin es sie als nächstes führen würde. Katsutoshi könnte jederzeit seiner Krankheit erliegen und die Weißhaarige alleine lassen müssen. Tiefe Atemzüge, seine Arme fest um Shirona geschlungen und an sich drückend, ein sanftes Lächeln auf seinen Lippen, die er kurz zuvor auf die Stirn seiner Partnerin gesetzt hatte. Nun lag ihr Kopf auf seiner Schulter, und als Katsutoshi die Temperatur des Raumes um sie herum bemerkte zog er eine der Decken über die beiden sodass sie die Körper nur mäßig bedeckte. " Ja, viel zu wenig. " Er atmete tief durch und schloss erschöpft die Augen, eine seiner Hände bewegte sich gen Kopf der Frau auf ihm und strich ihr durch die Haare. " Ich liebe dich. " formten seine Lippen und hauchten ihr diese Worte leise entgegen ehe er die Augen wieder öffnete und zum Fenster hinaus sah. Die Nacht war herangebrochen, es war dunkel und nur der Mond erhellte die Welt dort draußen. Wie sehr er es doch hasste, solche Momente zu unterbrechen. " Wir sollten uns schlafen legen, ja? " murmelte er, ehe er an der Bettdecke zupfte und versuchte sich richtig über den beiden zu positionieren. " Wenn du magst kannst du so liegen bleiben, aber wie ich dich kenne liegst du spätestens sobald du schläfst so, das du mir jeden Platz erbarmungslos entziehst. " Ein amüsiertes Lächeln bildete sich auf seinen Lippen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yukijiro Shirona
[NPC] Pure White
avatar

Anzahl der Beiträge : 40
Anmeldedatum : 11.02.14
Alter : 22

Kurzinformationen
Alter: 31 Jahre
Besonderheiten: Albinismus
Größe: 1,71 Meter

BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   Do März 06, 2014 2:00 am


Eine Gänsehaut breitete sich langsam über Shironas Haut aus, als sie Katsutoshis Arme spürte, die sich von ihrer Haut lösten und beide mit einer der Schlafdecken bedeckte. Über die neu gewonnene Wärme seufzte sie leise, auch wenn noch immer mehr von ihrer hellen Haut herausblitzte, als bedeckt war, bis der Blonde unter ihr weiter daran herumfriemelte. "Ich liebe dich auch. Wir sollten uns mehr Zeit dazu nehmen...", murmelte die junge Frau leise, setzte ihre Lippen auf seine Haut und küsste sich kurz an seinem Schlüsselbein entlang, bevor sie ihren Kopf wieder ablegte, dem Blick ihres Partners folgte und den Mond am Nachthimmel erkannte. Wieder ein Tag vorbei, den sie nicht hatte nutzen können, um dem Mann unter sich zu helfen. Wieder ein Tag vorbei von den wenigen, die sie miteinander hatten, ohne irgendetwas bestimmtes und sehr wichtiges erledigen zu müssen.
Dennoch gefiel auch ihr nicht wirklich, was er sagte. "Ich würde lieber hier liegen bleiben und garnichts tun." Ihre Stimme klang belustigt und doch etwas bitter zugleich. Sie wollte wirklich lieber so liegen bleiben, daber da sie über kurz oder lang einschlafen und ihn dann nerven würde. Über seine Worte schürzte sie kurz die Lippen, denn sie wusste, dass sie einen eher unruhigen Schlaf hatte, hauptsächlich wegen einiger Erinnerungen und der Unfähigkeit ihres Hirns, abzuschalten, aber das konnte sie nur schwerlich ändern. "Und du liebst mich ja trotzdem. So schlimm kann ich also garnicht sein", murmelte sie leise, drückte sich nach oben und ließ sich neben den Blonden fallen, um sich mit dem Rücken ihm zuzudrehen. "Aber wenn das so schlimm für dich ist, bleibe ich eben auf meiner Seite." Schmollend rutschte sie demonstrativ weiter von ihm weg, hin zur Bettkante, zog ihre eigene Schlafdecke über ihre unbekleidete helle Haut und schloss die Augen, als wollte sie so einschlafen. Vermutlich würde das auch nichtmehr lang dauern, so herrlich schwer, wie sie sich immer noch fühlte.
Letztendlich kam es auch nicht anders, als vermutet, sodass Shirona recht schnell einschlief, garnicht mehr wirklich mitbekam, ob Katsutoshi noch irgendetwas auf ihre gespielt geschmollte Art erwiderte. Sie war einfach zu müde vom Tag, vom Reisen und wollte letztendlich am nächsten Morgen ja auch fit sein... oder musste es zumindest. Denn nicht anders als erwartet, ließ man Shirona nicht ausschlafen. Recht leise stahl sich eine der jungen Frauen, die ihr half, Patienten zu versorgen in das Zimmer und berührte die Weißhaarige sanft an der Schulter, um sie zu wecken und den Mann neben ihr eben nicht.
Bedingt durch leichten Schlaf und recht beschränkte Künste darin, irgendetwas direkt in ihrer Umgebung zu ignorieren, schlug die junge Frau die Augen auch recht schnell auf, blinzelte kurz und nickte stumm. Sie würde aufstehen und sich anziehen, um dann draußen zu erfahren, was los war. So verschwandt die junge Dame wieder, Shirona schälte sich aus der Decke und dem Arm ihres Partners, den sie eben noch in Beschlag genommen hatte und schlüpfte aus dem Bett, um sich Kleidung zu suchen und recht zweckmäßige Hose und Bluse über zu ziehen. Danach kämmte sie kurz ihre Haare, bevor sie sie auf dem Weg aus dem Zimmer nach oben zusammenband, die Schiebetür und die Zimmertür hinter sich schließend, um dann der Frau zu folgen, die sie geweckt hatte.
Es war immer noch dunkel, die Sonne schien noch in ihren Startlöchern zu stehen und sich nicht ganz heraus zu trauen, sodass eigentlich alles noch recht leise war. Auch die beiden Frauen unterhielten sich daher gedämpft, auf ihrem Weg zu den Behandlungsräumen.
Nach etwa einer Stunde und mit der Morgensonne, die begann durch die Vorhänge der Fenster zu scheinen im Rücken, kehrte die Hausherrin wieder in ihre Räume zurück. Recht leise öffnete sie die Tür und schloss sie wieder hinter sich, bevor sie durch den Raum ging und das Haarband wieder löste, sodass ihr der weiße Wasserfall wieder um die Schultern fiel und glatt den Rücken herab. Ebenso leise schob sie die Trennwand auf, ging zum Bett und setzte sich auf ihre Seite, den Blick noch eher abwesend, denn wie meistens grübelte sie wieder über ihre Arbeit und das, was gerade gewesen war. Sie hatte nichtmal wirklich mitbekommen, ob Katsutoshi wach war, oder noch schlief.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Shironas Privaträume   

Nach oben Nach unten
 
Shironas Privaträume
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Shironas Privaträume

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
New Divide :: 
 :: Neutrales Gebiet :: Hi no Kuni :: Kokudo :: Shironas Anwesen
-
Gehe zu: